Beiträge

Der Aalbek auf Höhe des Mielkendorfer Bauernwaldes

Ein Fluss in der Region: Der Aalbek

Über den kleinen Fluss Aalbek, der unsere Region Westensee durchzieht – aufgezeichnet vom Mielkendorfer Chronisten Eckhard Hübner.

Die Mielkendorfer Streuobstwiesen

Eine Übersicht der Mielkendorfer Streuobstwiesen von Martti Viitanen, der sie ehrenamtlich betreut.

Veranstaltungen

2. Apfelfest auf Gut Blockshagen

Zum zweiten Mal laden der Kulturverein Region Westensee e.V. und die Hofstube Gut Blockshagen zum Apfelfest auf den Gutshof ein. 

Wieder könnt Ihr frisch gepressten Apfelsaft genießen und eigene Äpfel zum Pressen mitbringen. Der Pommologen-Verband steht für alle Fragen rund um den Apfel und Apfelbaum Rede und Antwort und gibt kompetente Beratung für die eigenen Apfelbäume. 

Es gibt Führungen über die Streuobstwiesen für Groß und Klein, Lieder-Lucas lädt zum Mitsingen ein und mit dem Mobilen Atelier kann gebastelt werden. 

Am Glücksrad kann das eigene Glück auf die Probe gestellt werden.

„Gelesen bin ich gerettet“- Lesung zu Wolfdietrich Schnurre

Wolfdietrich Schnurre war als Mitbegründer der Gruppe 47 und Träger des Büchner-Preises neben Heinrich Böll, Wolfgang Borchert, Siegfried Lenz und Günter Grass einer der prägenden Autoren der jungen Bundesrepublik nach dem Zusammenbruch des NS-Regimes 1945. Seine Romane, Kurzgeschichten und Gedichte erzielten hohe Auflagen („Der Schattenfotograph“, „Als Vaters Bart noch rot war“) und gehörten zum verpflichtenden Kanon schulischer Lektüre der 1960er und 70er Jahre. Aber auch seine filmischen Exposees („Ein Unglücksfall“, „Berliner Sonntag- Sonntag in Berlin“) machten ihn einem größeren Publikum bekannt.

Wolfdietrich Schnurre verbrachte die letzten Jahre seines Lebens in Felde auf Resenis und war der Gegend um den Westensee sehr verbunden.

Immer suchte er das Gespräch mit seinen Leserinnen und Lesern. „Der Leser ist meine Hoffnung, ohne ihn bin ich verloren. Nur er kann mich aus meinem Ich-Gehäuse erlösen. Gelesen bin ich gerettet.“ Auch in Schleswig-Holstein versuchte er, möglichst alle Einladungen zu Lesungen in Schulen, Büchereien und Buchhandlungen anzunehmen. Viele Besucherinnen und Besucher seiner Lesungen werden sich daran erinnern. Er starb im Juni 1989 – wenige Tage vor der geplanten Verleihung des Kulturpreises der Stadt Kiel.

Marina Schnurre, seine heute in Berlin lebende Witwe, und Fritz Bremer, Autor und Herausgeber literarischer Texte, der sich vor dem Hintergrund seiner freundschaftlichen Verbindung mit Wolfdietrich Schnurre seit langem mit dessen schriftstellerischem Werk auseinandersetzt, lesen Texte aus einigen seiner bekanntesten Bücher und sprechen über sein Leben und Werk.

Tickets gibt es für 10,- € (Mitglieder zahlen 8,- €) unter Tel. 04340 7809112 oder sofort online hier (+ Gebühren)